Sommerurlaub im Zillertal: Sieben Tage Familienspaß

Ein Sommerurlaub im Zillertal hält viele Erlebnisse für Groß und Klein bereit. In diesem Beitrag gibt es sieben tolle Tipps für eine Woche Sommerurlaub im Zillertal – für Dich und Deine ganze Familie. (Beitrag vom 18. Juni 17, aktualisiert am 22.07.21)

Schon als Kind bin ich mit meinen Eltern ins Zillertal gefahren. Auch wenn es damals bei weitem noch nicht so viele Angebote für Kinder im Zillertal gab, sind mir viele Erlebnisse in Erinnerung geblieben. Diese Tipps habe ich vor einigen Jahren für meinen Bruder und seine Tochter für eine Ferienwoche im Zillertal zusammengestellt. Damals war meine Nichte etwa 9 Jahre alt. Jetzt kannst Du sie mit Deiner Familie erleben – mit unserem Urlaubsplan.

Die Bichlalm: Für Groß und Klein immer einen Besuch wert. Mehr über die Alm in diesem Beitrag.

Urlaubskasse schonen: Lohnt sich die Zillertal Activcard?

Beim Familienurlaub will auch der Geldbeutel etwas geschont werden. Pauschale Antworten, ob sich die Zillertal Activcard lohnt oder nicht, können und wollen wir hier nicht geben. Das hängt immer von den Bedürfnissen der Familie, dem Wetter und den Preisen der jeweiligen Saison ab. Ist das Wetter durchweg gut und Du planst mit Deiner Familie möglichst viele Angebote an den Gültigkeitstagen wahrzunehmen (z.B. Bergbahn, Schwimmbad und öffentliche Verkehrsmittel an einem Tag), dann kannst Du mit der Zillertal Activcard durchaus Geld sparen. Allerdings ist es wichtig, dass Ihr dafür Eure Aktivitäten im Voraus plant, die Vergünstigungen der Karte wirklich nutzt und die Ausnahmen für Vergünstigungen gut studiert. So darf täglich nur eine Berg- und Talfahrt mit einer Bergbahn unternommen werden. Bei der Hintertuxer Gletscherbahn ist genau zu prüfen, wie weit man mit der Zillertal Activcard hinauffahren kann. Damals war dies nur bis Sommerbergalm möglich.

Urlaubsplan für sieben Tage Familienspaß

Wandern, baden und Neues entdecken: Hier kommt endlich unser tourtricks-Urlaubsplan für eine Woche Familienspaß:

1. Tag: Wasserfall-Wanderung

Der Tag der Anreise muss nicht verloren sein. Wenn sich Deine Kinder noch auspowern möchten, ist eine kurze Wasserfall-Wanderung nach der Anreise genau das Richtige. Und auch Du kannst Dich dabei von der stressigen Anreise erholen. Das Gute ist: In vielen Orten des Zillertals gibt es Wasserfälle zu entdecken. Die Wege sind oft nicht so weit – perfekt zum Einwandern.

Kaltenbacher Wasserfall
Der Kaltenbacher Wasserfall im Jahr 2009: Damals noch unberührte Natur, heute trotz Kletterpark immer schön anzusehen.
  • Unser Tipp: der Kaltenbacher Wasserfall
    • Start: Kaltenbach Bahnhof, Zillertal Mitte
    • Gehzeit: 1:15 h (Rundweg), davon 45 min Aufstieg
    • Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
    • Wetter: nicht bei starkem Regen/Gewitter
  • Alternativen zum Kaltenbacher Wasserfall:
    • Wasserfall Hart mit Vogellehrpfad
    • Wasserfall Schlitters
    • Laimacher Wasserfall in Hippach
    • Wasserfälle in Hinertux

Wer am ersten Tag noch nicht bergauf wandern möchte, kann fast überall im Zillertal gemütlich an der Zillerpromenade entlang spazieren und die wilden Seiten des Flusses entdecken.

2. Tag: Uriger Hüttenspaß

2a) Tipp I: Die Kreuzjochhütte

Die Kreuzjochhütte (auch s’Legal genannt) ist eine der urigsten Hütten im Zillertal und ein besonderes Erlebnis für Groß und Klein: Auf der Hütte habt Ihr bei klarer Sicht einen herrlichen Ausblick ins Zillertal und könnt dabei einen leckeren Kaiserschmarrn genießen. Der Hüttenspielplatz und die zutraulichen Hüttenesel Lisl und Peppo begeistern die Kleinen, während die Großen entspannt in der Sonne sitzen. Manchmal können die Gäste ihr kühles Skiwasser am Brunnen der Hütte selbst zapfen.

Kreuzjochhütte Rohrberg Zillertal
Kreuzjochhütte im Zillertal: Lecker Kaiserschmarren, ein herrlicher Ausblick und der kleine Esel bringen uns gute Laune

Los geht’s von der Bergstation der Rosenalmbahn oberhalb von Zell am Ziller. Gehzeit: 45 Minuten bis eine Stunde zur Hütte. Der Weg führt weitgehend auf einem schmalen Schotterweg und anschließend auf einer Schotterstraße entlang. Die Tour ist auch mit dem Kinderwagen möglich, allerdings wegen der Steigungen nur etwas für sportliche Mamis und Papis. Die Fahrten mit der Bergbahn sind in der Zillertal Activcard enthalten. An der Bergstation befindet sich auch das Fichtenschloß – ein Outdoor-Kletterpark.

2b) Tipp II: Die Bichlalm

Familie Klausner hat sich auf der Bichlalm einiges überlegt, um die großen und kleinen Gäste glücklich zu machen: ein eigener Bichlalm-Streichelzoo und der Barfußweg für die Kleinen, eine Sonnenterrasse mit Ausblick auf den Hintertuxer Gletscher für die Großen. Dazu gibt es Maria’s hausgemachte Kuchen und den leckeren Kaiserschmarrn, den wir bestens weiter empfehlen können. Eine Wegbeschreibung und alles Wissenswerte rund um die Bichlalm gibt es in unserem Blogbeitrag:

2c) Tipp III: Noch mehr Hütten-Tipps

Wir haben für Euch noch mehr Tipps: In unserem Beitrag mit 10 leichten Wanderungen zu Almhütten im Zillertal kannst Du Dich inspirieren lassen, wenn Du mit Deiner Familie doch mehr als einmal auf eine Jause oder einen Kaiserschmarrn einkehren willst.

3. Tag: Silberbergwerk oder Dampflok

Ein Besuch im Silberbergwerk Schwaz ist an heißen und regnerischen Sommertagen ein tolles Erlebnis: Bei Regen entkommt Ihr dem schlechten Wetter, an heißen Sommertagen kühlt Ihr Euch unter Tage ordentlich ab. Mit einem Grubenwagen fahrt Ihr gemeinsam ins Bergwerk: ein Erlebnis, dass die ganze Familie nicht mehr vergisst. Dafür sorgt nicht zuletzt das Familienfoto im Grubenwagendass Euch vor Ort zum Kauf angeboten wird. Das Silberbergwerk ist täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Spaß kostet ein bisschen was: Eine Familie mit einem Kind ist für 41 Euro dabei. Jedes weitere Kind kostet 9 Euro. Weitere Informationen gibt es in der Preisübersicht des Silberbergswerks Schwaz.

Für Groß und Klein ist der Zillertaler Dampfzug ein schönes Erlebnis und vermittelt echtes Eisenbahngefühl – wie früher. Bitte prüft genau, ob und wie viel Ihr mit der Zillertal Activcard sparen könnt: Beim Dampfzug waren damals nur 10 Prozent Rabatt drin, sodass mein Bruder uns seine Nichte auch für diesen Spaß etwas tiefer in die Tasche greifen mussten. Damals kostete eine Fahrt zwischen Kaltenbach und Mayrhofen 28,55 Euro (-10%) für eine Familie mit einem Kind. Zurück ging es dann mit dem kostengünstigeren, normalen Zug.

4. Gemeinsamer Gipfelsieg

Ein gemeinsamer Gipfel – wohlmöglich sogar der allererste – bleibt Kindern ewig in Erinnerung. Wir geben Dir und Deiner Familie hier verschiedene Tipps für gemeinsame Gipfelsiege.

4a) Tipp I: Gedrechter

Die Wanderung zum Gedrechter oberhalb der Zillertaler Höhenstraße ist wegen ihrer herausragenden Aussicht einfach herrlich. Der Startpunkt der Wanderung ist die Kaltenbacher Skihütte, wo sich das Murmeltierland befindet. Dort können Eure Kinder die süßen Murmeltierchen in aller Ruhe gratis beobachten, bevor Ihr durch den Alpengarten zum Gipfelkreuz wandert. Das ist praktisch, da Eure Wanderung direkt mit einem tollen Erlebnis beginnt oder endet. Bei Sonne bitte den Sonnenschutz und die Sonnencreme nicht vergessen.

Das Gipfelkreuz des Gedrechter oberhalb der Kaltenbacher Skihütte
  • Start: Kaltenbacher Skihütte
    • Auffahrt über Zillertaler Höhenstraße (Aschau, Ried)
    • dort ist direkt das Murmeltierland
  • Gehzeit: 2-3 Stunden für Hin- und Rückweg
  • Schwierigkeit: leicht bis mittel
  • Kosten: Maut für Höhenstraße
  • Anreise: Auto, Taxi oder Wanderbus (z.B. Kaltenbach)

4b) Tipp II: Weitere Familien-Gipfel im Zillertal

Wir haben in einem extra Beitrag tolle Tipps für weitere Familiengipfel im Zillertal. Schau doch mal rein:

4c) Tipp III: Der Feilkopf am Achensee

Eine der schönsten Familienwanderungen mit Gipfelkreuz führt Euch zum Achensee außerhalb des Zillertals. Dort wandert Ihr vom Mautparkplatz in Pertisau direkt bis zum Gipfelkreuz, dem Feilkopf oberhalb der Feilalm. Die Wanderung ist leicht und bringt Euch auf Fahrstraßen und Waldwegen zum Ziel. Nur 15 Minuten vom Gipfelkreuz entfernt liegt die Feilalm: Tiere, Spielsachen und leckeres Essen bringen Euch dort eine extra Portion Spaß. Alle Details zu Tour haben wir Euch in unserem Blogbeitrag zum Feilkopf zusammen gestellt.

5. Schnee-Engel im Sommer machen

Ein besonderes Erlebnis für Kinder, die noch keinen Gletscherspaß im Sommer erlebt haben, ist der Hintertuxer Gletscher. Dort können die Kleinen Schnee-Engel im Sommer machen und im Gletscherflohpark alles Wissenswerte rund um Gletscher erfahren. Ein echtes Abenteuer.

  • Auffahrt mit der Hintertuxer Gletscherbahn
    • Sommerbergalm: Lernspaß „Gletscherflohsafari“
    • Gefrorene Wand: Schnee-Engel machen und Gletscher-Feeling
  • Kosten:
    • mit Activcard kostenlos bis Sommerbergalm
    • Hin & zurück Sommerbergalm – Gefrorene Wand
      • 65 Euro für eine Familie mit Kind (2018)
      • Aktuelle Preise auf der Website der Bergbahn
Schneeengel

6. Wanderspaß am Schlegeis-Stausee

Am Schlegeis-Stausee warten Wanderungen auf Euch, die landschaftlich einzigartig sind. Er ist, wie viele sagen, der schönste Stausee im Zillertal.

Schlegeisspeicher Zillertal
Schlegeis-Speicher: Startpunkt für viele Wanderungen im Zillertal

6a) Nach Italien zum Pfitscherjoch-Haus wandern

Für Familien mit ausdauernden Kindern empfehlen wir die Wanderung nach Italien zum Pfitscherjoch Haus. Sie ist zwar körperlich nicht so anstrengend, aber zieht sich etwas in die Länge. Zu Beginn geht es einige Zeit auf einem flachen Weg am Fluss entlang – ideal für Wasserspäße mit der ganzen Familie. Kurz vor der Hütte kommt dann ein besonderer Moment: wenn Ihr als Familie am Grenzstein steht und nach Italien wandert.

Foto am See unterhalb des Pfitscherjoch Hauses
  • Grenzwanderung nach Italien
  • Gehzeit: 4 – 4,5h für Hin- und Rückweg
  • eher für größere Kinder mit Ausdauer
  • Kosten: Maut zum Schlegeis
  • Schwierigkeit: leicht bis mittel
  • Wetter: bei Sonne/ klarer Sicht

6b) Auf halbem Weg nach Italien: die Lavitzalm

Falls Dir und Deiner Familie die Wanderung zum Pfitscherjoch Haus nach Italien zu schwer oder zu weit ist, könnt Ihr diese auch früher beenden und habt trotzdem ein lohnenswertes Ziel: die urige Lavitzalm, an der Ihr schon unterwegs vorbeikommt. Erst kurz vor der Lavitzalm heißt es Zähne zusammenbeißen und ein paar Höhenmeter nehmen, vorher verläuft der Weg relativ eben.

6c) Von der Staumauer zur Fischerhütte

Noch leichter ist eine kleine Wanderung am Schlegeis-Stausee entlang. Ihr könnt von der Staumauer zur Fischerhütte wandern, direkt am Stausee entlang. Bis zur Fischerhütte braucht Ihr etwa 30 Minuten, wenn Ihr normal zügig geht.

Schlegeisspeicher Zillertal

7. „Badetag“

7a) Tipp 1: Freischwimmbäder

  • Sechs Freischwimmbäder:
    • Fügen, Stumm, Zell am Ziller, Hippach, Mayrhofen, Finkenberg
    • alle kostenlos nutzbar mit der Zillertal Activcard (tgl. ein Besuch)

Mit der Zillertal Activcard könnt Ihr sechs Freischwimmbäder gratis nutzen. Die Schwimmbäder sind im Zillertal gut verteilt – im vorderen Zillertal in Fügen, in Zillertal Mitte in Stumm und Zell sowie in Hippach, Mayrhofen und Finkenberg im hinteren Zillertal.

7b) Tipp 2: Badeseen

  • Empfehlungen:
    • Naturbadesee Schlitters
    • Badesee im Camping Auffenfeld Aschau
    • Strandbad Achenkirch am Achensee

Der Naturbadesee in Schlitters

Wer nicht ins klassische Freibad möchte, kann sich am Naturbadesee in Schlitters erholen. Der Badespaß in Schlitters ist auch etwas für kleine Geldbeutel: Erwachsene zahlen nur 4,50 Euro pro Tag, Kinder (ab 6 Jahre) sind schon für 2,50 Euro drin. Viel Wissenswertes über den Schlitterer See erfährst Du im Beitrag des Karwendelbloggers

Der Achensee

Besonders viel Abkühlung bietet Euch der wunderschöne Achensee im Strandbad Achenkirch. Das Strandbad ist herrlich angelegt, damit auch die ganz Kleinen Spaß im Wasser haben können. Zwischen 16 und 20 Grad warm wird das Wasser des Achensees im Sommer – eine ordentliche Abkühlung, die nicht jedermanns Sache ist. Dafür ist der Eintritt kostenlos. Kosten fallen nur für den Parkplatz an.

    •  

Achensee in Tirol

Der Achensee mit Bergpanorama: In Achenkirch bietet der See ein schönes Strandbad für Groß und Klein

Wandern mit dem Kinderwagen

Seid Ihr noch Eltern von kleinen Kindern? Dann haben wir für Euch entspannte Genießerwanderungen mit dem Kinderwagen zusammengestellt. Sie sind nicht zu lang und lassen sich mit dem Kinderwagen leicht gehen.

Fünf Wanderungen mit Kinderwagen im Zillertal

24 Tipps für den Zillertal-Urlaub

Es gibt noch so viel mehr Tipps für einen Urlaub im Zillertal: Wo haben wir das größte und beste Schnitzel gegessen? Wo kaufen wir Mitbringsel für unsere Lieben daheim? Und wo gibt es den besten Schnaps? Lasst Euch von uns inspirieren – mit weiteren 24 Tipps für einen Urlaub im Zillertal.

Wandern im Zillertal: Die tourtricks-Touren im Überblick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.