Kellerjochhütte Zillertal

Der schönste Ausblick im Zillertal: die Panoramatour zum Kellerjoch

Wo findet Ihr den schönsten Ausblick im Zillertal? Wir haben ihn entdeckt: auf einem Gipfel mit einer zauberhaften kleinen Kapelle – dem Kellerjoch.

Kellerjochkapelle Zillertal
Traumziel Kellerjochkapelle: Wir haben unseren Lieblingsplatz gefunden.

Das Kellerjoch: Traumblick ins Inntal

Hätte uns vor dieser Tour jemand gefragt, wo wir den schönsten Ausblick im Zillertal vermuten – wir hätten ihn dort erwartet, wo die Natur noch unberührt ist: im Naturpark im hinteren Zillertal ab Ginzling. Umso größer war die Überraschung, als wir unser  Traumziel im vorderen Zillertal fanden – dort, wo selbst die gipfelnahen Bereiche vom Skitourismus geprägt sind. (Tourenbeschreibung am Ende des Beitrags)

Oberhalb der Spieljochbahn in Fügen brechen wir zu dem herrlichsten Bergpanorama auf, das wir im vorderen Zillertal kennen – zur kleinen Kellerjochkapelle. Dort sitzen wir später auf einer Holzbank herrlich in der Sonne: Wir schauen auf die Kellerjochhütte und das Inntal hinunter. Wie einzigartig schön es hier ist.

Ausblick von Kellerjochkapelle in Richtung Kellerjochhütte
Der wohl schönste Ausblick im Zillertal: von der kleinen Kellerjochkapelle zur Kellerjochhütte

Schwerer Weg: über den Alpinsteig zum Kellerjoch

Das Kellerjoch ist nichts für Ungeübte: Auf dem Alpinsteig zwischen der Bergstation der Spieljochbahn und dem Kellerjoch brauchen wir Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Ausdauer. Rund 2,5 bis 3 Stunden wandern wir auf dem schwarzen Weg (schwierig!) zur kleinen Kapelle hinauf. Von dort führt uns ein Klettersteig zur Kellerjochhütte hinunter, von der wir einen ähnlich schönen Ausblick haben.

Was uns überrascht: Der Klettersteig von der Kellerjochkapelle zur Kellerjochhütte hat an Schwierigkeit deutlich zugenommen, seit er vor wenigen Jahren erneuert wurde. Wir möchten Euch in diesem Beitrag mitnehmen auf diese anspruchsvolle Tour.

Kellerjochhütte: auch über leichte bis mittelschwere Wege erreichbar

Bei schlechter Wittungerung gehen wir über leichte bis mittelschwere Wanderwege vom Hochpillberg und Hochfügen zur Kellerjochhütte hinauf. Diese Wanderungen sind am Ende des Beitrags beschrieben.

Blick auf die Kellerjochkapelle
Blick von der Kellerjochhütte zur Kellerjochkapelle

Etappe 1: Aufstieg von der Bergstation der Spieljochbahn zum Kellerjoch

Wir wandern die ersten Meter oberhalb der Bergstation der Spieljochbahn in Fügen auf einer Forststraße den Berg hinauf. Die ersten Meter sind geprägt vom Gebiet der Bergbahnen: Für echte Bergwanderer wie uns bringen diese Forststraßen keinen Wanderspaß. Wir halten tapfer durch bis die Tour spannender wird.

Weg von der Bergstation der Spieljochbahn den Berg hinauf
Von der Bergstation der Spieljochbahn geht es zunächst auf einer Fahrstraße bergauf. Diese verlassen wir bald und nehmen den Alpinsteig zum Kellerjoch.

Wir erreichen nach einiger Zeit einen Abzweig, an dem wir rechts dem Alpinsteig folgen. Jetzt kommen wir in Fahrt: Konzentration, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit brauchen wir jetzt, damit auf diesem schmalen und steilen Weg nicht passiert. Das schöne Wetter und unsere gute Kondition tun ihr Übriges, um diese Wanderung zu schaffen.

Abzweig zum Alpinsteig
Auf dem Weg zur Kellerjochkapelle: Wir nehmen den Abzweig rechts auf den Alpinsteig

Auf dem Alpinsteig ist nicht viel los und wir genießen die Ruhe, die sich hier abseits der Bergbahnen einstellt. Ein Murmeltier huscht über den Weg eilig in seinen Bau. Wir fangen an, die Wanderung zu genießen.

Panoramablick am Kellerjoch

Schon aus der Ferne sieht das Kellerjoch mit der kleinen Kapelle malerisch aus. Vor dem Ziel geht uns die Pumpe: Der Wanderweg wird immer steiler. Wir kämpfen uns mit schweren Beinen zur Kapelle hinauf.

Oben angekommen, fehlt uns etwas die Puste: Auf einer Bank hinter der Kapelle machen wir es uns gemütlich und genießen die Sicht in alle Richtungen: hinüber ins Zillertal, in Richtung Gilfert, ins Inntal und in Richtung Karwendel.

Kellerjochkapelle
Die Kellerjochkapelle auf dem Kreuzjoch: Der aus meiner Sicht schönste Aussichtspunkt im Zillertal

Etappe 2: Klettersteig bis zur Kellerjochhütte

An der Kellerjochkapelle beginnt der gefürchtete Klettersteig: Wir haben bisher kaum Erfahrung auf gesicherten Steigen wie diesen und halten uns gut an den Seilsicherungen der Felsen fest. Auch wenn wir für diesen Klettersteig kein Kletterprofi sein müssen, haben wir großen Respekt und tasten uns langsam Schritt für Schritt vor.

Klettersteig zwischen Kellerjochkapelle und Kellerjochhütte
Blick auf den Klettersteig in Richtung Kellerjochkapelle: Hinten an den Felsen geht der Klettersteig entlang.

In einer halben Stunde haben wir den Klettersteig bezwungen und kommen mit weichen Knien an der Kellerjochhütte an. Jetzt kommt der gemütliche Teil der Wanderung: Bier, leckere Suppen und andere regionale Köstlichkeiten versüßen uns die Zeit auf der Sonnenterrasse.

Sonnenterrasse der Kellerjochhütte
Die Sonnenterrasse der Kellerjochhütte: Hier könnt Ihr es Euch nach der harten Wanderung auf dem Alpinsteig gemütlich machen.

Kellerjochhütte: paradiesisch und naturnah

Die Pächter Veronika und Günther Felderer haben sich vor mehr als 17 Jahren ineinander und in die Kellerjochhütte verliebt. Sie betreiben die Hütte naturnah und befördern pro Saison 27.000 Kilogramm Material aufwärts – Treibstoff, Holz, Gas, Lebensmittel, Getränke und mehr. Im Frühjahr 2016 wurde die Hütte umgebaut: Sie schaut seitdem größer und heller aus, hat ihren urigen Charakter aber behalten.

Kellerjochhütte
Die Kellerjochhütte ist ein Traumziel: Deshalb ist hier an schönen Tagen besonders viel los – vor allem an Wochenende.
Kellerjochhütte von vorn mit Blick auf Kellerjochkapelle
Kellerjochhütte von vorn mit Blick auf die Kellerjochkapelle rechts von dem Berghaus. Traumhaft schön.

Leider ist die Kellerjochhütte in den letzten Jahren oft überfüllt – besonders an Wochenenden. Über den recht einfachen Wanderweg von der Bergstation der Kelljochbahn (Hochpillberg) kommen oft massenhaft Wanderer hier hinauf. Aus dem Wanderweg ist ein breiter Pfad mit tiefen Furchen geworden.

Uns steckt die anspruchsvolle Wanderung in den Beinen: So nehmen auch wir den leichten bis mittelschweren Wanderweg zur Bergstation der Kellerjochbahn hinunter. Wir scheuen den langen Weg zurück zur Bergstation der Spieljochbahn: Ohnehin haben wir Zweifel, diesen noch zu schaffen, bis die letzte Bergbahn fährt.

Etappe 3: von der Kellerjochhütte zur Bergstation der Kellerjochbahn

Der schnelle Abstieg von der Kellerjochhütte führt uns in knapp 45 Minuten den Berg hinunter zum Hecherhaus. Dort genießen wir noch ein Bier bevor wir mit dem Sessellift nach Grafenast zum Hochpillberg hinunter fahren.

Abstieg Kellerjochhütte in Richtung Bergstation Kellerjochbahn (Hecherhaus)
Blick beim Abstieg von der Kellerjochhütte in Richtung Bergstation der Kellerjochbahn (Hecherhaus). Der Wanderweg ist einfach und bei Wanderern deshalb besonders beliebt.
Bergstation Kellerjochbahn am Hecherhaus
Bergstation der Kellerjochbahn am Hecherhaus: Von hier geht es zum Pillberg hinunter. Dort fährt Euch ein Bus nach Schwaz und weiter ins Zillertal.

Der Sessellift der Kellerjochbahn bringt uns leider nicht direkt ins Tal: Erst nach einer längeren Wartezeit fahren wir mit dem Bus vom Pillberg nach Schwaz hinunter. Die Bushaltestelle befindet sich direkt an der Straße – am Hotel Frieden. Dort kehren wir an schlechten Tagen in die gemütliche Gaststube ein.

Abfahrt mit der Kellerjochbahn
Abfahrt mit der Kellerjochbahn zum Pillberg

An der Bushaltestelle Schwaz Steinbrücke steigen wir in einen anderen Bus um, der uns zurück ins Zillertal bringt.

Kellerjoch und Kellerjochhütte: beliebte Wanderziele

Schon oft haben wir mit langjährigen Zillertalurlaubern und Zillertaler Wanderführern über die schönsten Wanderungen im Zillertal gesprochen: Das Kellerjoch und die Kellerjochhütte waren bei den traumhaften Top-Zielen immer dabei. Solange die Bergbahnen fahren, ist hier oben deshalb besonders viel los.

Hier findet Ihr die gesamte Tour von der Bergstation der Spieljochbahn in Fügen im Überblick. Vorschläge für leichtere Wanderungen zur Kellerjochhütte findet Ihr darunter.

Die Tour zum Kellerjoch im Überblick

  • Start:
    • Bergstation der Spieljochbahn in Fügen
    • Höhe: 1.860 m
    • nur Ticket für Bergfahrt kaufen
    • Berg- & Talfahrt in Zillertal Activcard inkl.
  • Ziele:
    • 1. Etappe: Kellerjochkapelle (2.344 m)
    • 2. Etappe: Kellerjochhütte (2.237 m)
    • 3. Etappe: Bergstation Kellerjochbahn (1.887 m)
    • Bergbahn bis Pillberg, mit dem Bus ins Zillertal
  • Schwierigkeitsgrad:
    • schwer/Alpinsteig
  • Dauer:
    • bis Kellerjochkapelle: 2,5h
    • bis Kellerjochhütte: 3h
    • alle Etappen in Summe: 4h
  • 1. Etappe:
    • Bergstation Spieljochbahn – Kellerjochkapelle
    • Kellerjochkapelle auf Gipfel des Kellerjochs
    • Weg über Alpinsteig (schwarzer Weg)
    • Dauer: 2,5 h
    • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • 2. Etappe:
    • Kellerjochkapelle – Kellerjochhütte
    • Höhe: 2.237 Meter
    • Dauer: 30 Minuten
    • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • 3. Etappe:
    • Kellerjochhütte – Bergstation Kellerjochbahn
    • Dauer: 40 Minuten
    • Beschilderung: bis Hecherhaus folgen
    • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Rückfahrt:
    • Ticket Talabfahrt an Bergstation kaufen
    • Bus von der Talstation Pillberg nach Schwaz
    • von Schwaz mit Bus ins Zillertal

Leichte bis mittelschwere Wanderwege zur Kellerjochhütte

An Tagen mit schlechter Witterung nehmen wir einfache bis mittelschwere Wege zur Kellerjochhütte hinauf, um auf dem schweren Alpinsteig nicht ins Rutschen zu kommen. Den Klettersteig zum Kellerjoch lassen wir an solchen Tagen ebenfalls sein.

Und so kommen wir über einfache bis mittelschwere Wanderwege zur Kellerjochhütte hinauf:

  • Vom Hochpillberg (Grafenast) fahren wir mit der Kellerjochbahn bis zur Bergstation hinauf. Ein leichter bis mittelschwerer Wandersteig führt uns in einer Gehzeit von 1 bis 1,5 Stunden zur Kellerjochhütte hinauf.
  • Von der Schellenbergalm kurz vor Hochfügen wandern wir zirka 1 Stunde auf einem leichten Wandersteig bis zum Loassattel. Von dort sind es noch einmal 1 bis 1,5 Stunden Gehzeit auf einem mittelschweren Wandersteig zur Kellerjochhütte. (seltener von Wanderern gegangen)

Ein schönes und ruhigeres Panorama haben wir auf der Rotbachlspitz erlebt – einer anspruchsvollen Tour, die am Schlegeisspeicher beginnt.

Rotbachlspitz: Erlebnistour mit Eisgipfel-Panorama

Einen traumhaften Ausblick nach Italien gibt es auf der Eisgipfel-Panoramatour im Zillertal. Die Wanderung zur Rotbachlspitz ist anspruchsvoll, lohnt sich aber: Wo können Wanderer denn sonst schon auf einer Tagestour von Deutschland nach Italien wandern? Mehr über die Wanderung zur Rotbachlspitz erfahrt Ihr in unserem Blogbeitrag:

Rotbachlspitze Gipfelkreuz Zillertal
Eisgipfelpanorama auf knapp 3.000 Metern Höhe. Eine wahnsinnig tolle Tour mit Murmeltier am Gipfelkreuz.

Urlaubsplan für eine Woche im Zillertal

Nach vielen Jahren Sommerurlaub im Zillertal wissen wir, wo es am Schönsten ist. Die besten Tipps für Familien haben wir in unserem Urlaubsplan für eine Woche Familienurlaub im Zillertal zusammengestellt.

Schneeengel
Schneeengel am Hintertuxer Gletscher: im Hochsommer ein unvergessliches Erlebnis für Kinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.