Stuana Hitte Distelberg Zillertal Wandern

Stuana Hitte: ruhige Almwanderung am Distelberg

Sie liegt schön ruhig abseits von Bergbahnen und Touristen-Hot-Spots: die brandneue Stuana Hitte am Distelberg, die erst am 1. Juli 2020 eröffnet hat. Die moderne und zugleich urige Jausenstation ist klein, aber fein – ein Ort zum Ruhe finden, Kraft tanken und für manch einen auch ein Platz, um seinen Glauben zu leben.

Herz-Jesu-Kapelle an der Stuana Hitte

Eine kleine Kapelle, die Herz-Jesu-Kapelle, steht auf dem Grund der Jausenstation. Sie wurde von 2019 bis 2020 errichtet, nicht zuletzt aus dem eigenen katholischen Glauben heraus, erzählt uns der Vater von Tobias Kröll, der mit seiner Mutter die Stuana Hitte führt. Am 16. August 2020 wurde die Kapelle mitsamt Jausenstation eingeweiht – im Rahmen einer Messe mit Weihbischoff Hansjörg Hofer.

Rundwanderung ab Stumm im Zillertal

Wer nicht mehr solange warten möchte, schaut einfach auf einer kleinen Wanderung ab Stumm oder Aschau bei der Stuana Hitte vorbei. Direkt hinter dem Rissbacherhof in Stumm und am Campingplatz Aufenfeld in Aschau geht es in etwa 1,5 h den Distelberg hinauf. Wir empfehlen die Runde am Campingplatz zu beginnen: Hier wanderst Du über den Kreuzweg – einen mittelschweren Steig – hinauf zur Hütte und gehst die Straße bis zum Rissbacherhof hinab ins Tal. Alle Wege sind gut ausgeschildert. Beim Aufstieg sind etwa 500 Höhenmeter zu überwinden.

Ein Besuch auf der liebevoll eingerichteten Hütte lohnt sich allemal: wegen der Gastlichkeit, der Gemütlichkeit und der Ruhe auf dem Berg. Mit den Gästen wechselt Familie Kröll gern ein nettes Wort und einen Schnaps gibt‘s auch schon mal dazu. Innen schmücken weiß-rotkarierte Gardinen die moderne Holzstube. Die Tische sind mit kleinen weißen Decken und Deko nett hergerichtet. 

Traumhafter Ausblick vom Distelberg

Urige Hittenjause, saure Wurst, Pressknödelsuppe oder Hittentoast gibt es hier oben – und einen Traumblick auf die schönsten Gipfel des Zillertals: die Gerlossteinwand, der Tristner und die Spitze des Höllenstein auf der linken Seite, geradezu die Zilertaler Höhenstraße mit dem Gedrechten und auf der rechten Seite das wunderschöne Kellerjoch. 

„Viele Wanderer sind hier früher immer stehen geblieben“, erzählt uns Mathias Kröll, der Vater von Tobias. Nicht zuletzt deshalb entstand die Idee, die Jausenstation zu bauen. Früher stand hier ein Stallgebäude, das später beim Neubau des Stalls an anderer Stelle zunächst nur Grünland war. Ein herrlicher Platz für eine Hütte und für Gäste, die hier im Hochsommer bis spät abends die Sonne genießen können. Die Stuana Hitte ist ganzjährig täglich geöffnet, von 09:00 bis 21:00 Uhr.

Mit dem Auto oder Rad zur Jausenstation

Wer nicht so gut zu Fuß ist, fährt mit dem Auto über eine Teerstraße hinter dem Rissbacherhof in Stumm zur Stuana Hitte hinauf. Auch für Radfahrer ist die Hütte über diesen Weg erreichbar. Für den Herbst ist die Errichtung einer E-Bike-Ladestationen geplant. 

Die Nasenalm: Geheimtipp unweit der Zillertaler Höhenstraße

Genieße den herrlichen Ausblick unweit der Zillertaler Höhenstraße – bei der Nasenalm am Schwendberg. Dieses ruhige Ziel liegt abseits vom Höhenstraßen-Trubel und ist auch ohne Maut erreichbar.

Auffahrt Nasenalm im Zillertal mit dem Auto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.