Nasenalm im Zillertal

Nasenalm: Geheimtipp unweit der Zillertaler Höhenstraße

Die Zillertaler Höhenstraße besucht fast jeder Zillertal-Urlauber. Kein Wunder, dass jeder die Almhütten dort oben gut kennt und es im Sommer auch mal etwas voller wird. Unser Geheimtipp schafft Abhilfe. (unbeauftragte & unbezahlte Werbung)

Noch kennen sie nur wenige: die Nasenalm unweit der Zillertaler Höhenstraße. Erst vor zwei Jahren hat Wirt Hansjörg, mit seinen Eltern Christa und Hans Spitaler die Nasenalm eröffnet. Die neu gebaute Almhütte sieht auf den ersten Blick recht groß aus: Über der Gastwirtschaft im Erdgeschoss kommt sie im 1. Obergeschoß mit einem Appartment daher. Wenn Du gern am Berg schläfst, kannst Du es mieten.

Wer nun glaubt, dass die Almhütte deshalb nicht urig ist, irrt sich. Ähnlich wie in der Gaststube der ebenfalls recht großen Grieralm nehmen wir auch in der Nasenalm ein uriges und rustikales Ambiente wahr. Dass hier alles neu ist, ändert nichts daran. Das helle Holz wirkt freundlich auf uns. Hübsche Blumen stehen auf den Tischen. In der Nasenalm treffen Moderne, Gemütlichkeit und Gastfreundschaft aufeinander.

Nasenalm von innen

Und das Beste ist: Wir müssen hier nicht auf die herrliche Aussicht verzichten, die die Zillertaler Höhenstraße so besonders macht. Ein Stück oberhalb der Nasenalm, etwa zwei Gehminuten entfernt in Richtung Brindlingalm, finden wir den schönsten Foto- und Aussichtspunkt unser Wanderung.

Ausblick auf Ahornspitze zwischen Bringlingalm und Nasenalm

Hier oben zwischen Nasen- und Brindlingalm haben wir einen herrlichen Blick auf die Ahornspitze, die in ihrer Kontur einfach einzigartig ist. Daneben ragt der schwer begehbare Tristner empor und zieht uns in seinen Bann. Die Gerlossteinwand zeigt sich uns geheimnisvoll von der Seite. Es ist spannend, sie so zu sehen. Auf der Nasenalm können wir dieses Panorama weiter in Ruhe genießen – abseits des Trubels der Höhenstraße.

Ausblick Nasenalm zur Ahornspitze und Gerlossteinwand

Regionale Speisen kommen auf der Nasenalm genauso auf den Tisch wie Burger mit selbstgemachtem Fleischpatty. Selten haben wir einen so guten Burger gegessen wie den Nasenalmburger. Zu den Lieblingsspeisen der Gäste zählen sonst die Käsespätzle, das Nasenalmtoast, die Pressknödelsuppe oder das Wiener Schnitzel. Die Zutaten kommen aus der Region – weitgehend aus Hippach.

Nun glauben wir nicht, dass alle so zur Nasenalm kommen, wie wir. 🙂 Deshalb listen wir Dir hier mal ein paar Möglichkeiten für Dich auf:

Mit dem Auto zur Nasenalm

  • Du kannst direkt mit dem Auto oder Motorrad an der Nasenalm am Schwendberg vorfahren. Oben gibt es genug Parkmöglichkeiten. In Dein Navi gibst Du dazu einfach folgende Adresse ein: Hochschwendberg 534, 6283 Hippach.
Auffahrt Nasenalm im Zillertal mit dem Auto

Mit dem E-Bike zur Nasenalm

  • Du fährst mit dem E-Bike vom Tal zur Nasenalm hinauf und folgst dazu ebenfalls dem Navigationssystem und damit der gleichen Straße wie die Autofahrer. Oben gibt es eine E-Bike Ladestation, damit Dir der Saft nicht ausgeht.

Zur Nasenalm wandern

  • Wer nicht so weit wandern mochte, fährt mit dem Auto oder Bus bis Gh. Mösl und geht weiter bergwärts. Nach etwa 20 Minuten folgst Du einem Abzweig in Richtung Brindlingalm. Auf einem Wirtschaftsweg, der durch den Wald führt, erreichst Du nach 1,5 Stunden beide Almhütten: erst die Brindlingalm, dann die Nasenalm. Es handelt sich technisch um eine leichte Wanderung.
Die Nasenalm unweit der Brindlingalm
  • Du parkst Dein Auto am Melchboden direkt an der Zillertaler Höhenstraße und wanderst in etwa 1 Stunde zur Nasenalm hinunter und anschließend wieder hinauf. Dazu folgst Du dem Wanderweg Nr. 19 auf einem mittelschweren Wandersteig.
Wanderbeschreibung Nasenalm Zillertal
  • Ausdauernde Wandervögel wie wir parken ihr Auto auf dem Parkplatz in Hippach-Dorf unterhalb des Café Kröll und wandern vom “Haus der Geimeinden” den Wanderwegweiser 7 folgend überwiegend auf einem Waldsteig bis zum Gasthof Berghof hinauf. In der Kehre vor dem Gasthof Berghof, wo Wanderer plötzlich bis zum Ortsteil Greider der Straße folgen müssen, folgt man dem Wegweiser des Wanderweges Nr. 19 zur Brindlingalm. Erst hinter dem Ortsteil Greider zweigst Du rechts ab und folgst dem Wegweiser zur Nasen- und Brindlingalm. Du wanderst erst auf einem Wirtschaftsweg weiter, dann auf einem Waldsteig hinauf. Zeitweise gibt es hier anstrengende Steigungen, weshalb sie konditionell anspruchsvoll ist. Technisch ist die Wanderung mittelschwer. Du brauchst etwa 3,5 bis 4 Stunden allein für den Aufstieg.
Aufstieg Nasenalm von Hippach Wanderweg 19

Auch für Familien lohnt ein Besuch auf der Nasenalm: Hier gibt es einen Klettersteig für Kinder, einen Spielplatz und einen herrlichen Rundweg mit Kletterbaum, Bänken und spannenden Figuren. Der Spazierweg beginnt direkt hinter der Almhütte und wurde extra für Besucher angelegt. Dort zweigt auch der persönlich von den Spitalers angelegte Wanderweg ab, der uns zügig, aber teils steil hinab auf anderem Wege zum Ortsteil Greider zurück bringt. Von hier steigen wir weiter hinab ins Tal und freuen uns, diesen Geheimtipp abseits des Trubels entdeckt zu haben.

Über 50 Wandertipps bei tourtricks

Wir arbeiten immer noch an unserer längsten Wanderliste mit vielen Wandertipps im Zillertal. Lass Dich schon mal inspirieren und schau Dir unsere Liste mit über 50 Wandertipps an.

Bichlalm im Hintertux

Auf einer herrlichen Sonnenterrasse Richtung Gletscher schauen: Das kannst Du in Hintertux auf der Bichlalm. Erfahre mehr über die urige Alm und die herrlichen Wanderungen, die Dich dorthin führen. (unbezahlte und unbeauftragte Werbung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.