Großer Däbersee in der Märkischen Schweiz

Wandern in der Märkischen Schweiz: die Höhentour in Brandenburg

Es ist so still, dass wir einen Buntspecht klopfen hören. Er pocht mit seinem Schnabel an der Rinde einer Eiche und wir können ihn dabei beobachten. Absolute Ruhe, leichte Höhen und viel Natur genießen wir an einem Tag voller Erholung in der märkischen Schweiz.

Buntspecht in der Märkischen Schweiz
Buntspecht in der Märkischen Schweiz

Wir haben uns eine Wanderung von knapp 20 Kilometern durch die Märkische Schweiz in Buckow ausgesucht. Die Tour ist für uns Bergfans besonders wegen ihrer Höhenunterschiede spannend. So bringen uns die Mini-Alpen in der Märkischen Schweiz bis zu 200 Meter Höhendifferenz. Fürs Flachland ist das allerhand.

Buckow in der Märkischen Schweiz

Wir parken unser Auto in Buckow an der Kirche, versorgen uns in einem kleinen Bio-Laden mit Kaffee und schauen uns die umliegenden Häuser an der Kirche an, bevor wir unsere Tour starten. Das alte Hotel Linde und viele andere alte Häuser im Ort wecken in uns das Gefühl, dass der Tourismus hier einst eine große Einnahmequelle war. Und wir behalten Recht.

Hotel Linde in Buckow
Das alte Hotel Linde in Buckow: Wir können uns vorstellen, wie es hier früher aussah

Fremdenverkehr im 19. Jahrhundert

Früher, ab 1865, fuhren hier die Preußische Ostbahn und später die Buckower Kleinbahn. Das lockte schon damals Ausflügler aus Berlin an. Sie wollten – wie wir heute – die ländliche Schönheit genießen. Wer gut betucht war, ließ sich in Buckow, unweit des Schermützelsees, Villen für die warmen Sommermonate bauen. Heute fühlen wir uns zurück erinnert an diese Zeit.

Anreise mit dem Auto oder Bus

Ein Zug fährt in Buckow leider nicht mehr: Der Bahnhof ist seit einigen Jahren stillgelegt. Nur eine alte Lock erinnert noch daran, dass hier einst Züge fuhren.

Wer ohne Auto hier her kommen will, muss über die Bahnhöfe in Strausberg oder Müncheberg-Dahmsdorf anreisen und von dort den Bus nehmen. So wundert es uns nicht, dass an unserem ersten Frühjahrstag kaum Menschen in Buckow unterwegs sind.

Der Griepensee im Kurpark

Wir starten unsere Tour im Kurpark direkt an der Kirche und laufen zunächst auf der rechten Seite am Ufer des Griepensees entlang.

Griepende Luckow Märkische Schweiz
Griepensee in Buckow am Eingang des Kurparks

Die ersten Schneeglöckchen und Krokusse des Jahres blühen bereits. Auf den Treppenstufen im Kurpark steigen wir auf den Hügel zu einem Pavillion hinauf. Von hier haben wir eine herrliche Aussicht auf den Kurpark in Buckow. Wir gehen auf der anderen Seite den Hügel hinunter, kommen an einer Weide vorbei und biegen auf einer Teerstraße in den Hopfenweg auf die Barnimer Feldsteinroute ein. Ab hier sind wir auf offiziellen Wanderwegen unterwegs, die hervorragend ausgeschildert sind.

Vorbei an Seen und Sumpflandschaften

Unsere Wanderung führt uns an vielen Seen und Sumpflandschaften vorbei. Von einem Hügel schauen wir auf den großen Tornowsee, an dessen rechter Uferseite wir entlang gehen. Auf der anderen Seeseite strahlt das Tornowhaus hell in der Sonne – ein wunderschönes Haus, das ein Angehöriger des preußischen Landadels, Wilhelm von Oppen, mit seiner Familie 1912 bezog.

Großer Tornowsee Märkische Schweiz
Das Tornowhaus am großen Tornowsee in der Märkischen Schweiz

Hier am Ufer des Sees müssen jede Menge Biber zu Hause sein. An den Bäumen finden wir Biberspuren. Auf dem Tornowsee genießen Angler mir ihren Ruderboten die herrliche Ruhe inmitten des Naturparks der Märkischen Schweiz.

Der Fischpass an der Pritzhagener Mühle

Auf dem Weg zum Schwarzen See kommen wir am Fischpass an der Pritzhagener Mühle vorbei. Die Stauanlage an der ehemaligen Mühle konnten selbst leistungsstarke Fische nicht überwinden. Dank der 1994 errichteten Fischaufstiegsanlage können sie die Staustufe passieren.

Pritzhagener Mühle
Pritzhagener Mühle: Hier gibt es Informationen über den Fischpass

Hinter einer wunderschönen Sumpflandschaft und dem Feriencamp „Drei Eichen“ folgen wir dem Naturparkweg, der mit einem roten Punkt markiert ist. Lange Zeit geht es nun durch den Wald und wir freuen uns auf das nächste Highlight – den Schwarzen See. Der See und die darauf folgende Schilflandschaft ist wunderschön.

Sumpf- und Moorlandschaft Märkische Schweiz
Sumpf- und Moorlandschaft zwischen Schwarzem See und Großer Däbersee

Der große Däbersee bei Waldsieversdorf

Am Großen Däbersee gehen wir über eine Brücke auf die linke Uferseite des Sees. Die Nachmittagssonne scheint und die Häuser spiegeln sich im See. Über eine weitere Brücke gelangen wir zu einer langen Treppe, die Himmelsleiter, die uns auf einen Hügel in den Ort hinaufführt. Ein kleiner Wasserturm, der nur 11 Meter hoch ist, steht zur Besichtigung offen und bietet uns einen Ausblick auf die vielen Wälder rund um Waldsieversdorf.

Großer Däbersee Märkische Schweiz
Der große Däbersee kurz vor Waldsieversdorf
Wasserturm Waldsieversdorf
Wasserturm in Waldsieversdorf

Pause im Café Tilia

Im Ort gibt es ein Familiencafé, ein kleines Wohnhaus, das mit alten Möbeln eingerichtet ist und echte Wohnzimmerathmosphäre schafft. So haben wir gar nicht das Gefühl, in ein Café einzukehren, sondern fühlen uns eher wie bei Oma und Opa zu Besuch. Und genauso schmeckt auch der Kuchen: Unser Zupfkuchen ist frisch gebacken und so lecker, dass wir noch einen zweiten bestellen.

Café Tilia Waldsieversdorf
Café Tilia in Waldsieversdorf: Fast wie bei Oma und Opa
Cafe Lilia Russischer Zupfkuchen
Russischer Zupfkuchen im Café Tilia

Mittlerweile ist es nach 17 Uhr, sodass wir uns nach unserer Kuchenpause für den kurzen Rückweg über den Buckower Bahnhof entscheiden. Wer noch Zeit hat, zweigt auf dem Wanderweg nicht rechts Richtung Buckow Bahnhof, sondern links in Richtung Schermützelsee ab.

Auf dem Weg zurück nach Buckow

Kurz bevor wir wieder nach Buckow kommen, wandern wir an einem Hof vorbei. Hier wurden gerade Lämmer geboren, die noch aufwackeligen Beinen stehen.

Lamm
Kleines Lämmchen vor Buckow

Sonnenuntergang über dem Buckowsee

Zurück in Buckow nutzen wir an der Bushaltestelle im Ort die Gelegenheit, auf den Steg an den Buckowsee zu gehen. Von dort aus beobachten wir die Sonne wie sie in rot-orangenen Farben über dem See untergeht. Inzwischen sind alle Tagesgäste mit dem Bus abgefahren. So kehrt auch in Buckow am Steg Stille ein -bis auf ein leises Klopfen eines Buntspechts, das wir aus ein paar Metern Entfernung hören.

Foto Sonnenuntergang Buckowsee
Sonnenuntergang über dem Buckowsee in der Märkischen Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.