Radweg Rehfelde Lichtenow

Spreeradweg: Etappe 1 von Berlin nach Rietz-Neuendorf

Unsere erste Etappe auf dem Weg von Berlin zur Spreequelle lag noch leicht abseits vom offiziellen Spreeradweg. Über 90 Kilometer legten wir zurück – von unserer Heimatstadt Bernau im Norden Berlins bis nach Rietz-Neuendorf. Wir ahnten nicht, dass am Ziel ein erholsames Paradies auf uns wartete.

Alwine Landhaus Sonnenterrasse
Unser Paradies am Ziel in Rietz-Neuendorf: Das Alwine Landhaus

Die Tour im Überblick

Start: Bernau im Nordosten von Berlin
Ziel: Rietz-Neuendorf hinter Fürstenwalde
Anfahrt Bernau: S2 bis Bernau oder Regionalzug (RE3)
Über: Werneuchen, Wesendahl, Bötzsee, Strausberg, Rehfelde, Liechtenow, Kegel, Trebus, Fürstenwalde Spree
Übernachtung: Alwine Landhaus an den Spreewiesen
Frühstück: ja
Fahrradraum: ja
Kosten: 89 Euro für Doppelbettzimmer

Erste Etappe: abseits der offiziellen Route

Anders als die meisten Radfahrer auf dem Spreeradweg waren wir von Berlin  zur Spreequelle unterwegs. Wir starteten von zu Hause in Bernau bei Berlin und änderten die Streckenführung der ersten Etappe: Als Randberliner ließen wir die Hauptstadt außen vor und radelten im Osten an Berlin vorbei. Erst in Fürstenwalde erreichten wir den Spreeradweg.

Foto vom Stadtpark Bernau
Stadtpark Bernau: ein schöner Startpunkt für unsere Tour

Erste Etappe: 90 Kilometer

Vor unserer 90 Kilometer langen ersten Etappe hatten wir ordentlich Respekt: Unsere Erfahrung auf dem Radfernweg Berlin-Usedom im Vorjahr hatte uns gelehrt, dass 65 bis 75 Kilometer am Tag für normal fitte Radler durchaus anspruchsvoll, aber machbar sind. Und eines hatten wir noch aus dem Vorjahr mitgenommen: Die Lust am Radfahren verfliegt nach 70 Kilometern stets so schnell, wie sie gekommen ist – unmittelbar.

Landschaft am Radweg zwischen Bernau und Wesendahl
Herrliche Landschaft auf dem Radweg zwischen Bernau und Wesendahl

Bernau – Werneuchen: Gelb leuchtende Rapsfelder im Mai

Wir wussten, dass wir es weit hatten und waren von Anfang an recht zügig unterwegs. Die ersten Kilometer kannten wir schon von Tagesausflügen und sahen kaum einen Grund hier anzuhalten. Das Schönste unterwegs brachte die Jahreszeit: Wunderschön gelb leuchtende Rapsfelder zierten den Weg von Bernau nach Werneuchen. Sie tauchten über die gesamte Etappe hinweg immer wieder auf – der Mai, einfach die perfekte Radelzeit.

Radweg Bernau - Wesendahl
Radweg zwischen Bernau und Wesendahl: im Frühjahr von wunderschönen Rapsfeldern umgeben

Werneuchen – Strausberg: Erste Pause am Bötzsee

Nach 25 Kilometern hatten wir Lust auf eine kleine Pause: Kurz hinter dem Bötzsee erreichten wir eine Straße, die nach Petershagen führte. Dort stand der Imbiss Rhode Island, der besonders bei Fernfahrern bekannt zu sein schien. Zwischen 11:00 und 14:00 Uhr gab es hier Brat- und Currywurst von Leihkoch Sven Rhode. Beides hat uns sehr gut geschmeckt.

Bötzsee
Bötzsee: ruhig und im Wald gelegen eignet er sich für eine kurze Pause
Imbiss Rhode Island Petershagen
Imbiss Rhode Island bei Petershagen: Lecker essen für eine kurze Radlerpause

Strausberg – Trebus: Eis essen im Café Pinguin in Lichtenow

Vom Imbiss aus fuhren wir weiter und querten schon bald die Strausberger Vorstadt. Für letzte Besorgungen und zum Geldholen am Bankautomat war die Gelegenheit hier gut: vom Supermarkt bis zur Sparkasse war alles beisammen. Hinter Rehfelde steuerten wir direkt auf das Café und Restaurant Pinguin zu und ließen uns vom Eis verführen. Leckeres Eis und freundlicher Service: Wir wären gern länger geblieben.

Café Pinguin in Lichtenow
Café Pinguin in Lichtenow: kurze Eispause auf der Radeltour

Der gefährlichen Bundesstraße am Restaurant folgten wir nicht: Ein nahegelegener Radweg brachte uns stattdessen zum Bauernsee nach Kagel. Dort hatten wir einen kleinen Badestrand mit Steg nur für uns – der ideale Pausen- und Picknickplatz nach anstrengenden 46 Kilometern.

Bauernsee als Kagel
Der Bauernsee bei Kagel: Hier gibt es einen Strand und einen Steg, wo Radler gemütlich Pause machen können

Trebus – Fürstenwalde: eine Reise in die DDR

Eine Reise zurück in die DDR erlebten wir in Trebus: Wer hier aufgewachsen ist, wird am Gelände der IFA Freunde Trebus daran erinnert, wie es früher auf unseren Straßen aussah. Eine DDR-Tankstelle mit einem roten Wartburg, ein gelber DDR-Kiosk mit Bummi-Zeitschriften und ein großes Kaufhallen-Schild ließen uns glauben, die 80er sind zurück. Der Industrieverband Fahrzeugbau (IFA) war ein Zusammenschluss von Unternehmen des Fahrzeugbaus in der DDR. Die IFA Freunde Trebus haben eine stolze Sammlung der damaligen Fahrzeuge: Für sieben Euro gibt es sie bei einer Führung zu sehen.

IFA Freunde Trebus
IFA Freunde Trebus: Zurück in der DDR?

Kurz vor Fürstenwalde war unser Hunger groß: Wir legten einen Stop bei Extrawurst in Fürstenwalde ein. Dort sollte es die besten Burger und Currywürste der Stadt geben. Als die Burger kamen, aß das Auge schon einmal mit. Salat, Tomaten, Brötchen und Fleisch sahen frisch aus. Die Burger schmeckten gut und punkteten mit ihrem günstigen Preis von fünf bis sechs Euro.

Extrawurst in Fürstenwalde
Extrawurst in Fürstenwalde: die besten Burger der Stadt?

Burger von Extrawurst in Fürstenwalde
Extrawurst-Burger aus Fürstenwalde: lecker

Fürstenwalde – Rietz-Neuendorf: offizieller Spreeradweg

Nicht weit entfernt vom Burgerladen nahmen wir wieder Fahrt auf. Ab hier fuhren wir das erste Mal die offizielle Strecke des Spreeradwegs. Unser Eindruck vom Fernradweg war sehr gut: Über viele Kilometer folgten wir einem sehr gut ausgebauten Teerweg durch den Wald, querten eine schöne Holzbrücke und kamen an der Kersdorfer Schleuse vorbei. Die Schleuse strahlte hellgelb in der warmen Abendsonne – ein wunderschönes Bild kurz vor dem Ende unserer ersten Etappe.

Kersdorfer Schleuse
Kersdorfer Schleuse auf dem Spreeradweg: in der Abendsonne einfach herrlich

Rietz-Neuendorf: eine Nacht im Alwine Landhaus

In Rietz-Neuendorf fuhren wir fast am Alwine Landhaus vorbei. Der Schaukasten des Landhauses an der Straße war allerdings leer, sodass wir nicht wussten, ob wir richtig waren. Wir fragten bei einem Paar auf der Terrasse nach und erfuhren, dass wir dort richtig waren. Noch unwissend darüber, ob der Mann und die Frau Gäste oder Eigentümer sind, stellen wir unsere Räder ab. Erst dann gab sich das Paar als Eigentümer zu erkennen.

Alwine Landhaus
Alwine Landhaus oder nicht? Der Schaukasten war leer und wir fanden keinen Hinweis. Das Alwine Landhaus selbst war einfach schön…

Wir betraten unser neues und gepflegtes Zimmer im modernen Landhausstil und waren sofort begeistert: Hier war es hell und freundlich. Alte Holzschränkchen, Schirmlampen und das Vogelmuster an der Tapete waren geschmackvoll und passten zum Stil des Hauses. Alles wirkte qualitativ hochwertig: die großen Fliesen im Bad, die olivgrüne Wand im Bad und die behindertengerechte Dusche. Hier war alles perfekt.

Zimmer im Alwine Landhaus
Die Zimmer im Alwine Landhaus: Hier stimmt einfach alles.

Auch wenn wir uns nicht gleich willkommen fühlten – im Alwine Landhaus mussten wir uns einfach wohl fühlen. Das Gepäck wurde uns aufs Zimmer gebracht, das Frühstück war hochwertig und auf der Terrasse wirklich traumhaft. Wir waren im Paradies und als Kunde einfach König.

Frühstück Alwine Landhaus
Frühstück im Alwine Landhaus: in der Sonne auf der herrlichen Terrasse – mit Eiern, Obst und hochwertigem Kaffee

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.