Blaues Wunder in Dresden

Ein perfektes Wochenende in Dresden: unser Drei-Tages-Plan

Wir haben im Frühling ein außergewöhnliches Wochenende in Dresden verbracht: in einem kleinen Blockhaus mitten in der Neustadt. Auch abseits der Frauenkirche und der historischen Altstadt gibt es in Dresden viel zu entdecken – zum Beispiel bei einem Röstereibesuch.

Drei Tage in Dresden: Unser Wochenendtrip

Unser abwechslungsreiches Drei-Tage-Programm mit aussergewöhnlichem Übernachtungsquartier in Dresden hat uns viel Zeit gekostet. Deshalb stellen wir Euch unsere Planung und Unterkunft – das Blockhaus – in diesem Blogbeitrag kurz und knapp vor.

Auf unserem Wochenendkurztrip in Dresden haben wir eine gute Mischung aus Bewegung und Genuss in unsere Wochenendplanung eingebaut: So sind wir auf dem Elbradweg in Richtung Bastei geradelt, am Elbufer entlang zum Blauen Wunder gewandert, haben viel über Kaffee erfahren und sind mit der Standseilbahn hoch ins Loschwitzer Villenviertel gefahren.

Fährstelle in Rathen
Das wunderschöne Rathen unterhalb der Bastei: Hier können Gäste mit dem Rad mit der Fähre übersetzen

Unser tourtricks-Steckbrief verrät Euch mehr:

tourtricks-Steckbrief: der Drei-Tages-Plan im Überblick

  • Tag 3: Standseilbahn & Abreise
    • Fahrt mit der Standseilbahn in Löschwitz
    • Wanderung durch das Villenviertel
    • alternativ: Fahrt mit der Schwebeseilbahn
    • Kuchen essen im Café Wippler am Blauen Wunder

Während unserer Planung haben wir uns besonders auf unser Nachtquartier gefreut: Das kleine Blockhaus in der Neustadt – von den Vermietern auch liebevoll Hexenhaus genannt – erinnerte uns an die vielen kleinen gemütlichen Hütten, die wir sonst bei unseren Urlauben in den Bergen gesehen hatten. Da war unsere Entscheidung schnell gefallen.

Und so haben wir unser Hexenhaus erlebt:

Blockhaus Altes Waschhaus Dresden
Die Blockhütte des Alten Waschhauses in Dresden: Das kleine Hexenhaus war ideal für unser gemütliches Wochenende

Das Hexenhaus: eine Idylle mitten in der Neustadt

Die Blockhütte gehört zum Alten Waschhaus, das die Familie Weiland liebevoll mit natürlichen Baustoffen wie Lehm, Holz und Sandstein saniert hat. Das idyllische Kleinod in der Dresdner Neustadt ist liebevoll eingerichtet und sogar mit einer kuscheligen Fußbodenheizung ausgestattet – das war verlockend. Die modern-rustikale Einrichtung fanden wir sehr gemütlich und obwohl es noch März war, haben wir in den kalten Nächten nicht gefroren. Nur die Temperatur des Duschwassers hat uns enttäuscht: Wir waren tagsüber lange unterwegs und teilweise wirklich durchgefroren, da reichte uns das leicht warme Wasser einfach nicht.

Blockhaus Altes Waschhaus Dresden Innenansicht
Das gemütliche Blockhaus von innen: Eine Mini-Küche, ein kleiner Tisch mit Stühlen und ein gemütliches Bett zauberten ein angenehmes Raumgefühl

Das Blockhaus: gut bewertet und gut organisiert

Für außergewöhnliche Übernachtungsquartiere wie die Blockhütte sind wir immer zu haben: So haben wir uns auch nicht von der anteiligen Vorauszahlung abschrecken lassen. Die Bewertungen für das Alte Waschhaus waren alle hervorragend und auch vor Ort hat uns nicht nur die Hütte, sondern auch die perfekte Organisation der Weilands überzeugt: ein hauseigener abschließbarer Parkplatz, die sicheren elektronischen Schlösser, die vielen Tipps für Restaurants und ein separater Aufenthaltsraum mit Gesellschaftsspielen und Büchern – beim Alten Waschhaus haben die Weilands an alles gedacht, was sich Gäste wünschen. Auch die Umwelt kommt dabei nicht zu kurz: An eine Solaranlage, grünen Strom und Regenwassernutzung wurde bei diesem Gastquartier ebenfalls gedacht.

Blockhaus Gästeinformationen von innen
Stadtkarten, Restaurant-Tipps & mehr: Im Hexenhaus bei den Weilands ist für die Gäste alles perfekt organisiert

Frühstück: selber machen oder machen lassen

Auf den urigen Holzbänken vor dem Hexenhaus haben wir uns morgens fast wie in den Bergen gefühlt. Obwohl es noch kühl war, saßen wir draußen, um unser Frühstück zu genießen. Bis zum Bäcker, wo wir uns Brötchen geholt haben, brauchten wir nur zirka sieben Minuten. So hatten wir jeden Morgen gleich ein bisschen Bewegung. Ein Aufenthalts- und Frühstücksraum, den alle Gäste des Alten Waschhauses nutzen können, haben wir nicht gebraucht – genauso wie den Frühstücksservice. Trotzdem ist es ein guter Service, dass Gästen bei den Weilands so viel geboten wird. Und das Beste ist, dass jeder im Blockhaus wohnen kann. Es ist barrierefrei eingerichtet.

Frühstück vor dem Blockhaus in Dresden
Frühstück vor dem Blockhaus: Am Tisch vor der Hütte machen wir es uns auch im März gemütlich

Haben wir Euch gute Ideen für Euer Wochenende in Dresden geboten? Dann erfahrt mehr darüber, wie wir das Wochenende erlebt haben – in unserem Beitrag über den ersten Tag unseres Wochenendtrips.

Wochenendtrip nach Dresden (1): ein Tag auf dem Elberadweg

Ihr sucht nach weiteren schönen Kurztrips? Wir waren in Plau am See und können Euch den beschaulichen Ort sehr empfehlen:

Kurztrip: Meeresgefühl in Plau am See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.